28.08.2000

USABlind im All

Amerikas Strategen fürchten ihre eigenen Waffen. Laserkanonen, die von Air Force und Army im Jahr 2003 erprobt werden sollen, drohen die Sensoren amerikanischer Spionagesatelliten zu zerstören. Trifft der Lichtimpuls, mit dem die US-Streitkräfte künftig feindliche Raketen vom Himmel holen wollen, sein Ziel oder irgendeinen anderen Gegenstand, entstehen Reflexionen. Die können noch genügend Energie enthalten, um Optiken zu zerstören. Zudem besteht Blendgefahr für menschliche Augen - etwa von Astronauten auf der Internationalen Raumstation. Wie erst jetzt bekannt wurde, wissen die Militärs im Pentagon schon seit 1997 um dieses Problem. Seit März 2000 müssen sich die Waffenlabors daher Tests ihrer weit reichenden Lichtkanonen genehmigen lassen, um "kollaterale Schäden" zu vermeiden. Die extreme Empfindlichkeit von Weltraumsensoren dürfte ein weiteres Hindernis auf dem Weg zur geplanten US-Raketenverteidigung sein: Die ist abhängig von einer neuen Generation von Beobachtungssatelliten - mit hoch empfindlichen Infrarotaugen.

DER SPIEGEL 35/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

USA:
Blind im All

  • Trump über Grönland-Absage: "So redet man nicht mit den USA"
  • Grönlander über Trumps Kaufangebot: "Sie können es nicht kaufen, sorry"
  • Johnson bei Merkel: "Wir schaffen das" und andere "Kleinigkeiten"
  • Bienenschwarm im Haus: Honig aus der Decke