28.08.2000

COMPUTERMUSIKGipfel des Elektroschocks

Schon merkwürdig, diese Titel: "Eikasia" und "Kol Ha Torr" heißen die Stücke, "Phonurgie", "... letzte Gebärde offener Münder" oder "Auf den Wellen eines Meeres von Beziehungen". Ob die Werke so schnörkeligspleenig klingen wie ihre Titel, wird sich diese Woche in Berlin herausstellen: Dort treffen sich an die 500 Musiker, Künstler und Wissenschaftler zur ICMC 2000, der International Computer Music Conference. In Vorträgen, Workshops und 20 Konzerten, bei denen 70 (von mehr als 600 eingereichten) Kompositionen dargeboten werden, will sich der Elektroniker-Gipfel "mit allen Fragen moderner Computermusik" befassen und Machern wie Hörern "von der Akustik und digitalen Signalverarbeitung bis hin zu algorithmischen Kompositionsmethoden" Aufklärung verschaffen. Synchron zur ICMC, die 1974 in den USA als Spielwiese tüftelnder Außenseiter anfing und heute als globales Experimentierfeld angesehen ist, findet in Berlin die Off-ICMC statt. Motto: "Die Laptop-Virtuosen."

DER SPIEGEL 35/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

COMPUTERMUSIK:
Gipfel des Elektroschocks

  • Weltrekord: 280 km/h auf einem Fahrrad
  • Superliga Argentinien: Wer beim Elfmeter lupft, sollte das Tor treffen
  • Sturmschäden in Deutschland: Amateurvideos zeigen Unwetter
  • Pilot kehrt nach Tschernobyl zurück: "Ich erkenne den Ort kaum wieder"