28.08.2000

GESUNDHEITAfrikanische Tragödie

Mehr als eine halbe Million Frauen sterben jährlich an Schwangerschaftskomplikationen, während der Geburt oder nach Pfusch bei einem Abtreibungsversuch. Nicht einmal jedes hundertste Opfer stammt aus den Industrieländern. Allein das Risiko einer Afrikanerin, nach einem Besuch beim Engelmacher mit einem Stück Fahrradspeiche oder Säure in der Gebärmutter zu sterben, ist nach der neuesten Statistik der Weltgesundheitsorganisation WHO 700-mal so hoch wie das einer Westeuropäerin.

DER SPIEGEL 35/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESUNDHEIT:
Afrikanische Tragödie

  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: "Du denkst, das Kind stirbt"
  • Dugongbaby Marium: Thailändische Seekuh stirbt mit Plastik im Bauch
  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott