28.08.2000

TIERESalbe gegen Quallenstich

Israelische Forscher haben eine Salbe erfunden, die Badegäste in aller Welt vor dem Stich der Qualle schützen soll. Den Schutzmechanismus haben die Biologen dem orangefarbenen Clownfisch abgeschaut. Er haust, geschützt durch spezielle Substanzen in seiner Schleimschicht, putzmunter zwischen den Gifttentakeln der Seeanemonen. Wie diese sind auch die Tentakel der Quallen dicht besetzt mit alarmbereiten Nesselkapseln. Normalerweise feuern sie bei jeder Kollision automatisch Millionen mikroskopisch kleiner Giftröhrchen ab, die sich in die Haut des vermeintlichen Angreifers bohren. Diesen blitzschnellen Feuermechanismus blockiert der Clownfischschleim in einem komplizierten biochemischem Prozess. Die Schleimwirkstoffe lassen sich in jede Sonnencreme einbauen. Der Kreis der potenziellen Interessenten für die Anti-Quallencreme ist riesig: Schätzungsweise 130 Millionen Menschen - von Fischern aus Alaska bis zu Schwimmern im Mittelmeer - begeben sich jedes Jahr in Gewässer mit hoher Quabbeltierdichte. Die Salbe, berichten die israelischen Forscher nach Labortests mit den gängigsten Vertretern der Spezies, scheint zuverlässig vor den Stichen aller Quallenarten zu schützen. Selbstversuche stehen jedoch noch aus. Zum Beispiel mit der australischen Würfelqualle: Deren Gift tötet einen Menschen in weniger als fünf Minuten.

DER SPIEGEL 35/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TIERE:
Salbe gegen Quallenstich

  • Doku über DNA-Reproduktion: Missy, die Mammut-Leihmutter
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik
  • Starkes Gewitter im Tatra-Gebirge: Mindestens fünf Menschen getötet
  • Nach Notwasserung: Pilot filmt eigene Rettung