28.08.2000

Rudolf Scharping

Rudolf Scharping, 52, seit kurzem von seiner Frau getrennt lebender SPD-Verteidigungsminister, hat eine neue Liebe gefunden - die bekannte Frankfurter Scheidungsanwältin Kristina Gräfin Pilati-Borggreve, 51. "Wir sind sehr, sehr glücklich. Und es wird ganz, ganz lange halten", bekannte die Gräfin letzte Woche in "Bild". Und auch Scharping freute sich: "Mit unserem Glück gibt es nun keine Heimlichkeiten mehr." Dafür gibt es neue Probleme: Am Montag sollte die Anwältin vor dem Parteispenden-Untersuchungsausschuss erscheinen - als Rechtsberaterin der ehemaligen CDU-Schatzmeisterin Brigitte Baumeister. Nachdem die Liaison am vergangenen Freitag publik geworden war, verzichtete sie und übergab den Fall einem Kollegen. Bei dem ersten Auftritt der Gräfin im April hätte es fast einen Eklat gegeben, als sich herausstellte, dass die Anwältin auch als Zeugin in Betracht kam. Sie hatte am 21. September 1994 mit ihrem Noch-Ehemann Hendrik Borggreve, damals Geschäftsführer der Investmentbank Kleinwort Benson, an jenem berühmten Sponsorenessen teilgenommen, bei dem der Waffenhändler Karlheinz Schreiber beschloss, dem Referenten des Abends, Wolfgang Schäuble, 100 000 Mark zu spenden.

DER SPIEGEL 35/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Rudolf Scharping

  • Video von"Open Arms"-Schiff: Verzweifelte Flüchtlinge springen über Bord
  • Tierisches Paarungsverhalten beim Mensch: Flirten mit dem Albatros-Faktor
  • Superliga Argentinien: Wer beim Elfmeter lupft, sollte das Tor treffen
  • Sturmschäden in Deutschland: Amateurvideos zeigen Unwetter