28.08.2000

Eva Giganti,

Eva Giganti, 24, Gewichtheberin, hofft auf olympisches Gold in Sydney - als Happy End im Horrorfilm ihres Lebens. Vor fünf Jahren lockten Mafia-Killer ihren Bräutigam wenige Tage vor der geplanten Hochzeit in eine verlassene Kiesgrube und schossen ihn nieder. Der Ex-Junkie hatte sich gerade erst aus Drogensucht und Unterwelt befreit. So kam Tochter Valentina als Halbwaise zur Welt. Die "Mafia-Witwe", wie man in Sizilien sagt, schlug sich als Putzfrau und Landarbeiterin durch, fand durch Zufall Spaß am Stemmen und Reißen schwerer Metallplatten. Heute ist das Leichtgewicht (46,3 Kilogramm) aus Caltanissetta Italiens Stärkste ihrer Klasse: Im April gewann sie Silber bei der Europameisterschaft in Sofia. Das Medaillentreppchen in Sydney soll ihr nun zu einem festen Job verhelfen - "das Sportstipendium reicht auf Dauer nicht" -, doch vor allem soll es für sie eines werden: das "Podium zum Vergessen".

DER SPIEGEL 35/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Eva Giganti,

  • Der Chart-Stürmer: Rechter Rapper "Chris Ares"
  • Mountainbike-Massenkarambolage: Neues Video vom "Höllenberg" veröffentlicht
  • Trump über Grönland-Absage: "So redet man nicht mit den USA"
  • Grönlander über Trumps Kaufangebot: "Sie können es nicht kaufen, sorry"