28.08.2000

Jörg Haider,

Jörg Haider, 50, FPÖ-Landeshauptmann in Kärnten und umstrittenster Politiker Österreichs, ist zu schnell für die Polizei. Sein Dienstwagen, ein BMW X 5, bringt es auf 230 Stundenkilometer, die Haider offenbar gelegentlich auch nutzt. Deshalb ordnete die zuständige Bundespolizeidirektion Klagenfurt "vertraulich" an, der Personenschutz des Freiheitlichen sei "aus Gründen der Eigensicherung" ab einer Geschwindigkeit von "160 km/h einzustellen". Die Haider folgenden Polizisten sollten entweder das Tempo "auf dem vorgenannten Faktor halten" oder "reduzieren". Ungern hatten sich die Personenschützer des Mobilen Einsatzkommandos vom Raser abhängen lassen und daher beim Innenminister um schnellere Fahrzeuge angefragt - vergebens. In Österreich sind als Höchstgeschwindigkeit ohnehin nur 130 Stundenkilometer erlaubt. Auto-Freak Haider testet derweil schon mal den neuen Audi allroad 2.7 T quattro - Höchstgeschwindigkeit: 236 Stundenkilometer.

DER SPIEGEL 35/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Jörg Haider,

  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: "Du denkst, das Kind stirbt"
  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS