09.10.2000

UNTERNEHMERWie war Disney wirklich?

Die Disney-Familie will in einer großen TV-Dokumentation das Leben der Cartoon-Legende Walt Disney (1901 bis 1966) zurechtrücken. Mitproduzentin ist die einzige noch lebende Tochter Diane Disney Miller, 67, die sich vor allem an dem 1993 erschienenen Buch "Hollywoods dunkler Prinz" stört. Darin wird der Studioboss als neurotischer Tyrann geschildert, der sich bis zu 30-mal pro Stunde die Hände wusch und angeblich als FBI-Agent wirkte. In dem nun von der Disney Family Foundation mitfinanzierten Zwei-Stunden-Film "The Man Behind the Myth", der Anfang 2001 zum 100. Geburtstag von Disney ins Fernsehen kommt, erscheint der Farmersohn dagegen als treu sorgender Familienvater, kreatives Genie und Patriot. So habe Walt Disney im Zweiten Weltkrieg für das Militär Lehrfilme produziert - "wunderschöne Zeichentrickfilme, anspruchsvoll und arbeitsintensiv", so die Disney-Tochter. Per Comic wurde den Soldaten der Gebrauch von Waffen und Flugzeugen erklärt. Mit den Einnahmen konnte das Studio, das unter dem Wegfall der Umsätze in Europa litt, wirtschaftlich überleben.

DER SPIEGEL 41/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 41/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

UNTERNEHMER:
Wie war Disney wirklich?

  • Atommüll-Endlager: Wie Morsleben stillgelegt werden soll
  • Anti-Brexit-Demo: "Ich mache das für meine Kinder"
  • Homosexualität in Uganda: Liebe unter Lebensgefahr
  • Schottische Insel: Der weltweit einzige Strand-Flughafen