09.10.2000

MUSICALLloyd Webber ist zurück

Noch vor drei Jahren wollte Andrew Lloyd Webber alles hinschmeißen. Der Musical-Papst ("Cats", "Starlight Express") erkannte, was ihm böswillige Kritiker schon lange unterstellten: "Ich habe das Gefühl, mich zu wiederholen." Weitere Gründe für die Sinnkrise: Lloyd Webber drohte die Rechte an seinen Produktionen zu verlieren, und sein letztes Musical "Whistle Down the Wind" enttäuschte alle Erwartungen. Nun hat sich der Komponist mit "The Beautiful Game" im Londoner West End zurückgemeldet. Das Stück beginnt im Belfast der späten sechziger Jahre. Im Mittelpunkt steht eine katholische Fußballmannschaft, die in den ausbrechenden Bürgerkrieg hineingezogen wird. Der einzige Protestant im Team kassiert Schläge, einige Mitspieler schließen sich der IRA an. Andere verlieben sich über Religionsgrenzen hinweg, werden verhaftet oder ermordet. Sogar das brutale "Knee-capping", die Bestrafung von Verrätern durch einen Schuss ins Knie, wird auf der Bühne zelebriert. Die Mischung aus Gewaltszenen und "West Side Story"-Elementen, Celtic Rock und zuckersüßen Melodien scheint zumindest die Kritiker zu begeistern: "Das beste Musical, das Lloyd Webber jemals gemacht hat", schwärmte die "Sunday Times".

DER SPIEGEL 41/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 41/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MUSICAL:
Lloyd Webber ist zurück

  • Sozialer Brennpunkt Folsterhöhe: Kinderarmut in "Saarbrooklyn"
  • Kanada: Sturm sorgt für atemberaubenden Himmel
  • Mexikanischer Drogenboss: Lebenslange Haft für "El Chapo"
  • Neue Bahnansagen: Eine Stimme für 20 Millionen Fahrgäste täglich