04.12.2000

MUSIKFERNSEHENVorstoß in Mailand

Bislang wurde der Kampf der Musikfernsehsender Viva und MTV vor allem in Deutschland geführt - jetzt verlagert er sich ins Ausland. In Italien gelang Viva-Chef Dieter Gorny ein Abschluss mit den Betreibern des Mailänder Kanals Rete A, der rund 70 Prozent der Haushalte erreicht. Damit wird die Kölner Fernsehgruppe von Anfang des nächsten Jahres an den Konkurrenten MTV verdrängen, der dort noch sendet und im Jahr schätzungsweise rund 70 Millionen Mark Werbeeinnahmen erzielt. Der internationale Musiksender war bei italienischen Politikern in Misskredit geraten, da er sehr stark von der Zentrale des Mutterkonzerns Viacom in New York kontrolliert werde. "Als europäisches Unternehmen hatten wir die besseren Chancen", glaubt Gorny. Viva will nun rund um die Uhr italienisches Programm liefern, er plant dafür im ersten Jahr Erlöse von mindestens 13 Millionen Mark ein. In einem zweiten Schritt soll das Kölner Unternehmen auch Gesellschafter werden. Um die attraktive Frequenz hatte sich auch der frühere ProSieben-Chef Georg Kofler - als Südtiroler hat er einen italienischen Pass - bemüht; er wollte so sein Teleshopping-Imperium Hot nach Italien bringen.

DER SPIEGEL 49/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 49/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MUSIKFERNSEHEN:
Vorstoß in Mailand

  • Veranstalter Scumeck Sabottka: Vom Blumenverkäufer zum Konzertdealer
  • Manipuliertes US-Video: Die "betrunkene" Nancy Pelosi
  • Trump vs. "Crazy Nancy": "Habe ich geschrien?"
  • Spektakuläre Verfolgungsjagd: Flucht mit gestohlenem Wohnmobil