01.01.2001

Rudolf Dreßler

Rudolf Dreßler, 60, deutscher Botschafter in Israel, versetzte seine Kinder Enno, 8, und Tim, 4, in helle Aufregung mit der Ankündigung des Besuchs von Verteidigungsminister Rudolf Scharping, 53. Immer wieder verwechselten die beiden Scharping und Schröder. Dreßler versuchte zu korrigieren. "Passt mal auf, der eine ist Rudolf Scharping, der ist Bundesverteidigungsminister und hat Soldaten, der andere ist Gerhard Schröder, der ist Kanzler und hat nur ein Kabinett und Minister." Darauf übten die Kinder einen Tag lang Salutieren. Scharping kam, Vater Dreßler stellte die Kinder vor. Scharping: "Oi, die Kids. Du bist also der Enno und du der Tim." Tim ließ sich von dem steifleinernen Gebrummel nicht einschüchtern und schaute an Scharping vorbei: "Wenn du keine Soldaten hast, dann salutieren wir auch nicht" und gab die Hand.

DER SPIEGEL 1/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 1/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Rudolf Dreßler

  • Senioren in der JVA Waldheim: Gebrechliche Gangster
  • Real präsentiert Mendy aus Lyon: Franzose sorgt für Lacher bei der Vorstellung
  • Vom Winde verweht: Sturm deckt Haus ab
  • Trump über Drohnen-Abschuss: "Ein großer Fehler"