21.05.2001

GESTORBENPerry Como

Perry Como, 88. Er war der Beweis, dass ein singender Friseur auch außerhalb der Oper zu Ruhm und Reichtum gelangen kann. Mit 21 hatte Como, Sohn italienischer US-Immigranten, die Figaro-Schere fallen gelassen und die Baritonstimme professionell erhoben. Italo-Schmelz und Lässigkeit wurden sein Entertainer-Markenzeichen, was er sang, ging um die Welt, auch mal zu Chopin-Melodien ("I'm Always Chasing Rainbows"). Film, Funk und Fernsehen griffen nach dem Magier der Schlagerromantik, seine "Perry Como Show" wurde zur langlebigen TV-Institution. Perry Como starb am 12. Mai in Jupiter (Florida).

DER SPIEGEL 21/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 21/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Perry Como

  • Dokumentarfilm "Warsaw - A City Divided": Bisher unbekannte Filmaufnahmen aus dem Warschauer Ghetto
  • Digitale Forensik: Wie der SPIEGEL das Strache-Video überprüft hat
  • Webvideos der Woche: Einfach umgedreht
  • ESC-Sieg für die Niederlande: Der Piano-Man bezwingt die Windmacher