13.08.2001

PRESSEViva macht Print-Pop

Nach mehreren erfolglosen Anläufen, seinem Pop-Sender ein gedrucktes Beiboot zu verschaffen, hatte Viva-Chef Dieter Gorny nun Erfolg: Bei der "Bild am Sonntag" ("BamS") arbeitet ein Team an einem gemeinsamen wöchentlichen Pop-Ressort (Codename "Projekt V"), das am kommenden Sonntag erstmals erscheinen soll. Auf dem Sender laufen schon Spots, die die Viva-Klientel mit Sprüchen wie "Wieder mal tote Hose am Sonntag?" neugierig machen - ohne Details zu verraten. Die Popbeilage, bei der die redaktionelle Hoheit wohl bei der "BamS" liegen soll, könnte beiden Partnern helfen: Gorny hat schon mehrfach versucht, über einen Print-Ableger die Reichweite von Viva zu steigern. Nach erfolglosen Verhandlungen mit Gruner + Jahr wechselte er mit dem Projekt einst zum Bauer-Verlag, das gemeinsame Blättchen "Comet" brachte es indes nur auf zwei Ausgaben. "BamS"-Chef Claus Strunz verspricht sich offenkundig vor allem jüngere Leser und Anzeigen aus der Musikindustrie. Offizielle Stellungnahme der neuen Partner: kein Kommentar.

DER SPIEGEL 33/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 33/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PRESSE:
Viva macht Print-Pop

  • Veranstalter Scumeck Sabottka: Vom Blumenverkäufer zum Konzertdealer
  • Manipuliertes US-Video: Die "betrunkene" Nancy Pelosi
  • Trump vs. "Crazy Nancy": "Habe ich geschrien?"
  • Spektakuläre Verfolgungsjagd: Flucht mit gestohlenem Wohnmobil