08.10.2001

Was haben Sie da gedacht, Frau Meyer?

Die Betriebswirtin Andrea Meyer, 36, über die Stille auf dem Oktoberfest
"Seit 13 Jahren jobbe ich schon in meinen Ferien als Bedienung auf den Wies'n in der ,Ochsenbraterei'. Aber noch nie war ich so glücklich, ein Handy dabeizuhaben. Normalerweise höre ich vor lauter Lärm gar nicht, wenn es klingelt, dieses Jahr dagegen hörte man es dauernd irgendwo piepen - so leer war es in den ersten Tagen. Kurz vor der Eröffnung gingen in München geheimnisvolle E-Mails rum, in denen ein großer Anschlag für den ersten Wies'n-Tag angekündigt wurde. Ich musste meinem Freund immer eine SMS in die Türkei schicken, dass alles o. k. ist. Gegen Ende kamen zwar mehr Gäste, aber mein Verdienst ist dieses Jahr um mehr als ein Drittel geringer als sonst. Dafür war die Arbeit angenehmer, ich konnte auch mal mit ein paar Stammgästen quatschen und bekam nicht so viele Klapser auf den Po von Betrunkenen."

DER SPIEGEL 41/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 41/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was haben Sie da gedacht, Frau Meyer?