08.10.2001

HANDELAldi setzt sich an die Spitze

Bislang hat der Ansturm des amerikanischen Handelsgiganten Wal-Mart auf den deutschen Markt die heimischen Supermarkt-Konzerne nicht in Bedrängnis gebracht. Trotz zahlreicher Versuche, die Kunden mit Billigpreisen in seine Läden zu locken, pendelt der Marktanteil des US-Konzerns im Lebensmittelhandel seit zwei Jahren fast unverändert zwischen 1,3 und 1,4 Prozent. Größte Gewinner der teilweise ruinösen Preiskämpfe im Handel, die sogar das Kartellamt auf den Plan riefen, sind dagegen die Discountketten Lidl, Plus (Tengelmann) und Aldi. Nach Berechnungen des Nürnberger Marktforschungsinstituts GfK kassieren die drei Firmen zusammen inzwischen jede fünfte Mark im Lebensmittelhandel. Den weitesten Sprung nach vorn schaffte dabei die Aldi-Gruppe, die laut GfK im Juli auf zwölf Prozent Marktanteil kam und damit sogar die bislang führende Rewe-Gruppe überholte.

DER SPIEGEL 41/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 41/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

HANDEL:
Aldi setzt sich an die Spitze

  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben
  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen
  • Deutsches Flugtaxi Volocopter: Erster bemannter Flug in Singapur