08.10.2001

EHRUNGUri Avnery

Uri Avnery, 78, israelischer Publizist, hat mit der von ihm und Rachel Avnery mitgegründeten Friedensgruppe "Gusch Schalom" den Alternativen Nobelpreis zugesprochen bekommen. Avnery setzt sich seit langem für die Rückgabe der besetzten palästinensischen Gebiete und die Anerkennung des Staates Palästina durch Israel ein. Die mit insgesamt etwa 400 000 Mark dotierte Auszeichnung wurde - wie üblich - aufgeteilt: Weitere Preisträger sind der brasilianische Befreiungstheologe Leonardo Boff, die britische Anti-Atomgruppe "Trident Ploughshares" und der Venezolaner José Antonio Abreu, der sich für landesweite Kinder- und Jugendorchester engagiert. Jakob von Uexküll, der Stifter des Preises, erklärte, die Ausgezeichneten hätten sich der Aufgabe gewidmet, "Gerechtigkeit, Versöhnung und die Durchsetzung der Menschenrechte als einzige Heilmittel gegen den Terrorismus" voranzubringen.

DER SPIEGEL 41/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Videoumfrage zu Mobbing: "Die haben mich bis nach Hause verfolgt"
  • Unwetter in Spanien: "Es war plötzlich alles überflutet"
  • Proteste in Hongkong: "Die Briten sind moralisch dazu verpflichtet, zu helfen"
  • Webvideos der Woche: Truck landet auf Hausdach