08.10.2001

Arianna Huffington

Arianna Huffington, 51, US-amerikanische konservative Kommentatorin und Mitglied der Republikaner, ergriff Partei für einen politisch Unangepassten: Bill Maher, Talkmaster der TV-Sendung "Politically Incorrect" ("P. I."). Während im Land noch diskutiert werde, sagte Maher in seiner Late Night Show, ob die Terroristen Feiglinge waren oder nicht, sind "wir doch die Feiglinge, schießen aus 2000 Meilen Entfernung Cruise Missiles ab, das ist feige". Sears und FedEx zogen sofort ihre Werbespots zurück, einige Stationen des Senders ABC setzten die Show ab, und der Sprecher des Weißen Hauses, Ari Fleischer, empörte sich, das sei "furchtbar, wenn einer so etwas sagt" und: "Das ist nicht die Zeit für solche Bemerkungen, nie." Huffington forderte Fans der Sendung auf, eine Petition (Tenor: "absolut unamerikanische Zensur") zur Rettung von "P. I." zu unterzeichnen auf www4.PetitionOnline. com. "Jetzt haben wir mit Ari Fleischer das oberste Kindermädchen der Nation", beschwerte sich die couragierte Konservative beim Magazin "New York": "Pass auf, was du sagst, sonst gibt's was auf den frechen Mund."

DER SPIEGEL 41/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 41/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Arianna Huffington

  • Doku über Neuseeland: Bootstour auf Neuseeländisch
  • Leben mit Endometriose: "Ich habe gefühlt immer Schmerzen"
  • Webvideos der Woche: Tief gestürzt, weich gelandet
  • "Schmerzgriff"-Vorwürfe: Hamburger Polizei verteidigt Einsatz bei Klimaprotesten