08.10.2001

Taro Akebono

Taro Akebono, 32, Japans erster Sumo-Großmeister, der aus dem Ausland (Hawaii) kam und jetzt nach 13 Jahren seine Ringerlaufbahn beendete, erhielt bei seinem zeremoniellen Abschied prominenten Beistand. Kein Geringerer als der französische Staatspräsident Jacques Chirac hatte die goldene Schere spendiert, mit der 320 Freunde und Ex-Rivalen vor 11 000 Zuschauern in Tokio Akebonos Ringerhaarknoten Strähne für Strähne abschnitten. Doch mit dem teuren Schneidwerkzeug ließ es Japan- und Sumo-Fan Chirac nicht bewenden. Auch der französische Botschafter in Tokio war zu Akebonos feierlichen Entlassung aus der japanischen Sumo-Ringerriege abkommandiert und durfte die Botschaft des Präsidenten verlesen. Darin rühmte Chirac "Geist und Kraft" des Schwergewichts (220 Kilo), aber auch dessen "Herzensgüte".

DER SPIEGEL 41/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 41/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Taro Akebono

  • "Schmerzgriff"-Vorwürfe: Hamburger Polizei verteidigt Einsatz bei Klimaprotesten
  • Klima-Demo in Berlin: "Ab jetzt gilt es!"
  • Parteitag in Brighton: Labour streitet über Corbyns Brexit-Kurs
  • Tropensturm in Houston: Passanten retten Lkw-Fahrer das Leben