07.01.2002

GESTORBENJan Kott

Jan Kott, 87. "Kott mit uns", pflegten Theatermacher zu sagen, die in den sechziger und siebziger Jahren Hand an Shakespeare legten, die in "König Lear" nun Becketts "Endspiel" sahen und im "Sommernachtstraum" plötzlich "brutale Erotik". Kott, damals polnischer Literaturprofessor, hatte mit seinem Essay-Band "Shakespeare heute", der 1964 auf Deutsch erschien, den Vorhang des konventionellen Poeten-Bildes weggerissen und existenzialistische Abgründe aufgetan - Abgründe, die er während der NS-Zeit als Jude erfahren hatte. Kotts Buch revolutionierte die Theaterwelt, Shakespeare wurde zum "Apokalyptiker". Ende der Sechziger brach Kott mit dem Kommunismus und emigrierte in die USA. Jan Kott starb am 22. Dezember in Santa Monica, Kalifornien.

DER SPIEGEL 2/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 2/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Jan Kott

  • Überwachungsvideo: Polizisten retten Baby vorm Ersticken
  • Die Ü50-Mütter: Schwangerschaft statt Menopause
  • Filmstarts: Im Auftrag der Gerechtigkeit
  • Emotionaler Moment im EU-Parlament: Abgeordneter spielt "Ode an die Freude"