„Eine Art zynischer Talibanismus“

Der US-Schriftsteller Philip Roth über politische Korrektheit an den Hochschulen, Präsident Bush, das Schreiben im vorgerückten Alter und seinen neuen Roman „Der menschliche Makel“
Von Thomas Hüetlin und Volker Hage

DER SPIEGEL 7/2002

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung