08.04.2002

REALITY-TVPromis unter Dauerbeobachtung

Ausgerechnet dem Musiksender MTV ist es gelungen, das totgeglaubte Reality-TV wiederzubeleben - indem jetzt statt Durchschnittsbürger Prominente unter Dauerbeobachtung stehen. Bis zu sechs Millionen Zuschauer verfolgen in den USA wöchentlich das Familienleben der Rock-Ikone Ozzy Osbourne, Ex-Chef der Hard-Rock-Band Black Sabbath, in seiner barocken Villa in Beverly Hills - "The Osbournes" wurde innerhalb eines Monats zur erfolgreichsten Show in der Sendergeschichte. Während die großen US-Sender fieberhaft nach ähnlichen Konzepten suchen, wird "The Osbournes" ab dem 24. April auch in Deutschland zu sehen sein. In den USA verfolgen insbesondere ältere Zuschauer genüsslich das Leben des Rock-Rebellen ihrer Jugendtage: Der als "Prince of Darkness" bekannte ehemalige Satanistenanhänger entpuppt sich als spießiger Durchschnittsvater, der sich bei den Nachbarn über die laute Musik beschwert. Die vom Erfolg der Sendung selbst überraschten Programmchefs träumen derweil schon von neuen Formaten: "Ich glaube, dass die Mauer zwischen Prominenten und der Öffentlichkeit noch stärker bröckeln wird", so MTV-Programmdirektor Brian Graden. "Wenn Julia Roberts weiterhin als wichtige Persönlichkeit wahrgenommen werden will, muss sie künftig ein Filmteam in die Ferien mitnehmen."

DER SPIEGEL 15/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

REALITY-TV:
Promis unter Dauerbeobachtung

  • Vergeltung gegen Israel: Rakete aus Gaza schlägt neben Autobahn ein
  • Buschfeuer in Australien: Das Schlimmste steht noch bevor
  • Hass gegen Politikerinnen: "Im tiefsten Inneren bedroht"
  • MIT-Video: Fußballspiel der Hunde-Roboter