03.06.2002

DeutschlandGegendarstellung

In DER SPIEGEL Nr. 7 vom 09.02.2002 wird in dem Artikel unter der Überschrift "Wie in Sizilien" auf Seite 57 über den Marseille-Konzern in Bezug auf das Jahr 1998 berichtet: "Die Eigenkapitalquote lag gerade mal bei 13 Prozent."
Hierzu stelle ich fest:
Die Eigenkapitalquote des Konzerns betrug zum 30.06.1998 21,9% und zum 30.06.1999 20,5%.
Hamburg, den 16.04.2002
Marseille-Kliniken AG
Wilhelm Hecker
Vorstandsvorsitzender
Die unterschiedlichen Prozentsätze der Eigenkapitalquote beruhen auf verschiedenen gebräuchlichen Berechnungsmethoden. Während der SPIEGEL Sonderposten mit Rücklagenanteil bei der Ermittlung der Eigenkapitalquote nicht mit einbezieht, werden diese bei der Berechnung der Marseille-Kliniken AG berücksichtigt. -Red.

DER SPIEGEL 23/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 23/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Deutschland:
Gegendarstellung

  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben
  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen
  • Deutsches Flugtaxi Volocopter: Erster bemannter Flug in Singapur