03.06.2002

TV-SENDERÜbernahmeschlacht um Viva

Der Streit um die Viva Media AG spitzt sich zu. "Wir befinden uns mitten in einer Übernahmeschlacht", sagt Helge Sasse, Mitgründer des Musikkanals, der nach eigener Aussage rund 15 Prozent der Senderanteile kontrolliert. Zwei US-Konzerne kämpfen um die Mehrheit an dem vor allem bei Jugendlichen beliebten Kanal und bemühen sich um die Anteile der Großaktionäre EMI und Vivendi Universal: AOL Time Warner, Mitgesellschafter in Köln, und Viacom - Mutterkonzern des Viva-Konkurrenten MTV. Die Gründungsmannschaft um Sasse und Viva-Vorstand Dieter Gorny muss im Falle eines MTV-Siegs um den Fortbestand unabhängiger Viva-Programme fürchten. Die Kölner Musikmanager dürften deshalb auf AOL Time Warner setzen: Schon Ende vergangenen Jahres hat Sasse in einem Poolvertrag seine Aktien mit dem US-Konzern gebündelt. Mit zusammen 30 Prozent der Stimmen verfügen beide nun über eine starke Ausgangsposition bei Viva.

DER SPIEGEL 23/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 23/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TV-SENDER:
Übernahmeschlacht um Viva