10.06.2002

LANDWIRTSCHAFTSchulterschluss der Ökos

Vertreter der großen Öko-Landbauverbände, der Bio-Lebensmittelverarbeiter und des Handels haben vergangenen Donnerstag in Berlin die Gründung eines "Bundes der Ökologischen Lebensmittelwirtschaft" beschlossen. Erst vor einem Jahr waren die Verbände "Bioland" und "Demeter" aus der "Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau" ausgetreten und hatten damit die offizielle Zusammenarbeit der Öko-Landwirte beendet. Der neue Dachverband soll angesichts des Nitrofen-Skandals die Qualitätskontrolle bei Öko-Lebensmitteln sowie die Kommunikation mit Behörden und Verbrauchern verbessern. Auch die Öko-Kontrolleure reagieren: Die Arbeitsgemeinschaft der Öko-Kontrollstellen will, dass Stichproben bei allen Bio-Produkten durchgeführt werden - bisher wurde nur bei Verdacht getestet. Die Kosten soll ein staatlicher Bio-Fonds tragen. Außerdem fordern die Kontrolleure eine Zentralstelle gegen Bio-Betrug, um etwa Rückrufaktionen schneller organisieren zu können.

DER SPIEGEL 24/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 24/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

LANDWIRTSCHAFT:
Schulterschluss der Ökos

  • Korallenforscherin Verena Schoepf: Im Wettlauf gegen den Klimawandel
  • Aufregender Trip: Kajak-Tour durch leuchtendes Wasser
  • Künstliche Welle: Profitour kommt zur Surf Ranch in Kalifornien
  • Höchstes Wohnhaus der Welt: Helles Zimmer mit Aussicht - aber teuer