10.06.2002

ABWANDERUNGNicht zu stoppen

Die Bilanz der aufwendig angekündigten Aktion, mit der die rot-rote Regierung Mecklenburg-Vorpommerns Abgewanderte wieder zurücklocken wollte, ist nach gut sieben Monaten ernüchternd. Rund 300 Rückkehr-Interessierte haben bisher bei der eigens gegründeten Agentur "mv4you" Informationsmaterial angefordert. Von gerade einmal sechs Heimkehrern weiß die Agentur sicher, dass diese mit ihrer Hilfe eine neue Stelle in der alten Heimat gefunden haben - einer davon bei "mv4you" selbst. Dagegen wanderten aus dem von hoher Arbeitslosigkeit gebeutelten Land im vergangenen Jahr netto rund 11 000 Menschen ab. "Eine Agentur wie diese ist mit der Aufgabe völlig überfordert", kritisiert Oppositionsführer Eckhardt Rehberg (CDU). Arbeitsminister Helmut Holter (PDS) benutze die Agentur "als Feigenblatt, als Krücke". Holters Ministerium finanziert die Rückholagentur im ersten Jahr mit 250 000 Euro.

DER SPIEGEL 24/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 24/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ABWANDERUNG:
Nicht zu stoppen

  • Erosion an der Elfenbeinküste: "Unsere Toten verlassen uns schon"
  • Braunkohletagebau in der Lausitz: 8000 Arbeitsplätze, 4 Tagebaue, 130 Dörfer weg
  • Proteste gegen IAA: Tausende Demonstranten fordern klimaneutralen Verkehr bis 2035
  • Volocopter: Flugtaxi-Versuch in Stuttgart geglückt