10.06.2002

USAUntreue Leser

Konservative Organisationen fordern den Boykott von US-Zeitungen: Die Blätter sollen freundlicher über Israel berichten.
Wenn Redakteure der "Washington Post" wissen wollen, ob die Auflage gelitten hat, müssen sie nur eine Website im Internet anklicken. Unter "www.BoycottThePost.org" wirbt dort eine Gruppe dafür, das Hauptstadt-Blatt vom 10. bis zum 17. Juni zu sabotieren. Die "Post" - Auflage wochentags 813 000 Exemplare - soll abgestraft werden, weil sie "voller anti-israelischer Vorurteile" über den Dauerkonflikt im Nahen Osten berichte.
Er habe, von Zorn erfüllt, immer wieder Artikel lesen müssen, die Israel und nicht etwa die Palästinenser als Aggressor hinstellten, sagt Peter Hébert, 43, der den Feldzug mit organisiert. Er ist von Beruf Medienexperte und bildet mit zehn Freunden - Anwälten, Ärzten, Beratern, einem Rabbiner - aus dem Washingtoner Umland den Kern der "Post"-Verächter, die nun Gegenmaßnahmen einleiten wollen.
Die "New York Times" hat solch einen Boykott gerade erlebt. Im Mai wurde die Tageszeitung, die 7 von 14 Pulitzer-Preisen in der Sparte Journalismus für ihre exzellente
Berichterstattung gewonnen hatte, mit einer ähnlichen Kampagne überzogen, weil sie angeblich eine "falsche Äquidistanz" zum Krieg zwischen Palästinensern und Israelis in ihren Reportagen an den Tag gelegt habe.
In New York City, der Metropole mit 1,3 Millionen Juden, waren es deren Vereinigungen, die zu solchen Maßnahmen griffen - Rabbi Haskel Lookstein von der Gemeinde Kehilath Jeshurun organisierte den Protest. Die Leser sollten die "Times" - Auflage wochentags 1,2 Millionen - abbestellen oder das Abonnement für einen Monat ruhen lassen. Lookstein forderte überdies dazu auf, keine Todesanzeigen in dem Blatt zu schalten, "das den Kampf zwischen Israel und seinen terroristischen Feinden falsch darstellt".
Doch es trifft nicht allein die großen Zeitungen an der Ostküste, sondern genauso die "Los Angeles Times", das wichtigste Blatt drüben im Westen. Den Ärger mit in Sachen Israel anders denkenden Lesern zogen sich außerdem weniger bekannte Regionalzeitungen wie die "Minneapolis Star Tribune" oder das "National Public Radio" zu, eine Insel der Hochkultur im trostlosen Wellenklimbim. Unter den Anstiftern zum Boykott finden sich auch christlich-fundamentalistische Gruppen, die das ideologische Wurzelwerk der republikanischen Partei bilden.
Nicht zufällig brach der Kulturkampf aus, als pro-israelische Gruppen Ende April zu Solidaritätsdemonstrationen für Ariel Scharon in den Metropolen aufriefen. Von der diesjährigen "Salute to Israel Parade" zeigte die "New York Times" ein Foto, auf dem die vielen zehntausend Marschierer im Hintergrund zu sehen waren, während die kleine Schar palästinensischer Gegendemonstranten im Vordergrund abgebildet war. Erst gingen Hunderte wütende E-Mails bei der "Times" ein, dann reiften die Boykottpläne.
Auch in Washington gab es eine pro-israelische Demonstration. Die "Post" kam ihrer Chronistenpflicht nach und berichtete über die Kundgebung mit ihren vielen Solidaritätsadressen. Im Mittelpunkt ihrer Berichterstattung aber stand die erstaunliche Tatsache, dass der stellvertretende Verteidigungsminister Paul Wolfowitz mit seiner differenzierten Stellungnahme von vielen der Israel-Freunde ausgepfiffen worden war.
Wolfowitz ist eigentlich für amerikanische Konservative eine Lichtgestalt: Er plädiert heftig für einen Krieg gegen den Irak; er ist entschieden pro-israelisch, und er ist selbst jüdischen Glaubens. Sein Fauxpas bestand darin, dass er die gewandelte Nahost-Politik der Regierung - einschließlich Bushs Bekenntnis zu einem eigenen Palästinenser-Staat - ausgerechnet auf der Jubelfeier vertreten musste.
Es sind keineswegs Zeitungen, Fernsehsender oder Rundfunkanstalten, die aus reiner Willkür plötzlich den Nahost-Konflikt anders betrachten und bewerten. Es war im Gegenteil George W. Bush, der sich nach langem Zögern zum Schwenk in der Nahost-Politik veranlasst sah. Zeitungen und TV-Sender sind dem Präsidenten im Kurs eher gefolgt, jedenfalls haben sie den Wandel nicht herbeigeschrieben.
Aufs Ganze gesehen stellt die US-Presse die Gewalt im Nahen Osten durchaus nicht einseitig dar. Dazu trägt die traditionelle Trennung von Bericht und Meinung bei - wobei landesweit gedruckte konservative Kommentatoren wie Charles Krauthammer oder George Will kompromisslose Verteidiger israelischer Härte sind.
Aus gutem Grund erregten die Boykottaktionen zwar Aufsehen, blieben aber bislang von geringem Erfolg gekrönt. In Los Angeles und New York wurden nur rund 1000 Leser ihrem Blatt untreu. Die "Washington Post" hofft für diese Woche auf ein ähnliches Ergebnis. GERHARD SPÖRL
* Mit dem demokratischen Gouverneurskandidaten Andrew Cuomo.
Von Gerhard Spörl

DER SPIEGEL 24/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 24/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

USA:
Untreue Leser

Video 01:08

Aufregender Trip Kajak-Tour durch leuchtendes Wasser

  • Video "Unternehmer im Klimastreik: Ich kann das einfach nicht mehr" Video 02:47
    Unternehmer im Klimastreik: "Ich kann das einfach nicht mehr"
  • Video "Korallenforscherin Verena Schoepf: Im Wettlauf gegen den Klimawandel" Video 43:02
    Korallenforscherin Verena Schoepf: Im Wettlauf gegen den Klimawandel
  • Video "Bewegendes Video: Zehnjähriger Skateboarder ohne Beine" Video 01:03
    Bewegendes Video: Zehnjähriger Skateboarder ohne Beine
  • Video "Höchstes Wohnhaus der Welt: Helles Zimmer mit Aussicht - aber teuer" Video 00:46
    Höchstes Wohnhaus der Welt: Helles Zimmer mit Aussicht - aber teuer
  • Video "Künstliche Welle: Profitour kommt zur Surf Ranch in Kalifornien" Video 01:16
    Künstliche Welle: Profitour kommt zur Surf Ranch in Kalifornien
  • Video "Explosion in Chemiefabrik: Metallteile werden zu gefährlichen Geschossen" Video 00:48
    Explosion in Chemiefabrik: Metallteile werden zu gefährlichen Geschossen
  • Video "Grenzmauer: Trump droht Mexiko mit neuen Zöllen" Video 01:19
    Grenzmauer: Trump droht Mexiko mit neuen Zöllen
  • Video "Helmkamera-Video: Motorradfahrer filmt Klippensturz" Video 00:57
    Helmkamera-Video: Motorradfahrer filmt Klippensturz
  • Video "Seltene Aufnahmen: Video zeigt Zebra mit Punkten" Video 01:00
    Seltene Aufnahmen: Video zeigt Zebra mit Punkten
  • Video "Rambo 5: Last Blood: Blutiger Abschied" Video 01:37
    "Rambo 5: Last Blood": Blutiger Abschied
  • Video "Wie zu König Blauzahns Zeiten: Dänen bauen längste Wikingerbrücke" Video 01:07
    Wie zu König Blauzahns Zeiten: Dänen bauen längste Wikingerbrücke
  • Video "Verirrte Meeressäuger: Menschenkette rettet Delfine" Video 01:01
    Verirrte Meeressäuger: Menschenkette rettet Delfine
  • Video "Uli Hoeneß: Kalkulierter Wutausbruch im Video" Video 02:47
    Uli Hoeneß: Kalkulierter Wutausbruch im Video
  • Video "Klimawandel in Spitzbergen: Wo die Winter immer wärmer werden" Video 02:54
    Klimawandel in Spitzbergen: Wo die Winter immer wärmer werden
  • Video "SUV: Wie schädlich sind SUV?" Video 02:11
    SUV: Wie schädlich sind SUV?
  • Video "Aufregender Trip: Kajak-Tour durch leuchtendes Wasser" Video 01:08
    Aufregender Trip: Kajak-Tour durch leuchtendes Wasser