10.06.2002

MEDIZINUngesunde Teletubbies

Fünf Jahre nach Einführung der Kindersendung "Teletubbies" steht fest: Die süßen Dickerchen existieren wirklich - allerdings als Zuschauer. Denn Fernsehen macht dick. Erschreckend viele Kinder, die eine eigene Glotze im Spielzimmer stehen haben, erkranken an Fettleibigkeit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Columbia University und des New York Healthcare Institute. Von den 2800 befragten Kindern unter fünf Jahren hatten bereits 40 Prozent einen eigenen Fernseher im Kinderzimmer. Auffällig viele dieser Kinder sind pummelig, unabhängig von Geschlecht, Einkommen der Eltern oder ethnischem Hintergrund. Fazit des Berichts, der in der US-Fachzeitschrift "Pediatrics" erschienen ist: "Ein Fernseher im Kinderzimmer ist der deutlichste Indikator für ein erhöhtes Risiko, übergewichtig zu werden." Da viele Kinder schon mit zwei Jahren mit dem Fernsehen beginnen, so der Report weiter, sollten pädagogische Maßnahmen gegen die drohende Teletubbie-Sucht noch vor diesem Alter beginnen.

DER SPIEGEL 24/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 24/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MEDIZIN:
Ungesunde Teletubbies

  • Surfvideo aus China: Ritt auf der Gezeitenwelle
  • David Cameron im Interview: "Bereue ich es? Ja!"
  • Klippenspringerin Anna Bader: "Da oben bin ich unantastbar"
  • Buhrufe in Luxemburg: Boris Johnson schwänzt Pressekonferenz