10.06.2002

Kino in Kürze„Voltaire ist schuld“.

Der Tunesier Jallel (Sami Bouajila) erhält in Frankreich eine vorübergehende Aufenthaltserlaubnis. Dass von den Idealen Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit tatsächlich noch manches geblieben ist, erfährt er gerade unter jenen Menschen, die vom Leben nicht verwöhnt wurden. Jallel verkauft Rosen, will zum Schein heiraten und entdeckt die wahre Liebe - zu einer Frau, die ohne Umschweife mit fast jedem Mann ins Bett steigt (bezaubernd gespielt von Elodie Bouchez). All das erzählt der in Tunis geborene Regisseur Abdel Kechiche in einem entspannten Tempo, voller Zartgefühl und Zuneigung zu seinen Figuren. Komisch, anrührend und sexy beschreibt er die Kunst, sich durchs Leben zu schlagen, ohne die anderen - vor allem die, die man liebt - zu verletzen

DER SPIEGEL 24/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 24/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kino in Kürze:
„Voltaire ist schuld“.

  • Portrait über Jürgen Grässlin: Warum deutsche Rüstungskonzerne einen Lehrer fürchten
  • Zwischenfall in der NFL: Pyromaschine fängt Feuer
  • Toyota-Solarauto: Prototyp produziert Strom während der Fahrt
  • Videoreportage zu Mobbing: "Ganz oft haben welche zu mir 'Fette' gesagt"