10.06.2002

Michèle Alliot-Marie

Michèle Alliot-Marie , 55, erster weiblicher Verteidigungsminister in der Geschichte Frankreichs, brachte als Machos bekannte Veteranen in Wallung. Der Führer des rechtsradikalen Front national und ehemalige Legionär Jean-Marie Le Pen höhnte über die Gaullistin, er habe "Frauen in Kantinen immer geliebt". Überdies empfehle er der Oberkommandierenden, "angesichts des Zustands unserer Armee besser als Krankenschwester im Lazarett zu arbeiten". Das brachte General a. D. Jean Delaunay, 79, in Harnisch, der vor 20 Jahren als Generalstabschef des Heeres Frauen das Tragen von Kampfanzügen verweigert hatte. Als alter Soldat sei er nunmehr überzeugt, so schrieb der Bekehrte an den "Figaro", dass Frauen "die Hüterinnen der Zivilisation" seien und daher Madame le ministre "besser als ein Mann die Franzosen lehren kann, Frankreich zu lieben". Ein Sprecher des Ministeriums: "Le Pen bleibt Le Pen; aber Delaunay gebührt ein Orden."

DER SPIEGEL 24/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 24/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Michèle Alliot-Marie