15.07.2002

BUNDESWEHRNeuer Anlauf

Die deutschen Rüstungsunternehmen Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall DeTec unternehmen nach dem plötzlichen Aus für ihren Schützenpanzer "Panther" einen neuen Anlauf, um sich den milliardenschweren Auftrag doch noch zu sichern. Abgesandte beider Firmen haben sich für diesen Montag auf der Bonner Hardthöhe angemeldet; das Verteidigungsministerium erwartet, dass die Industrievertreter vorschlagen, einen ausländischen Panzer bei sich in Lizenz zu bauen. Als Favorit gilt der schwedische "CV 9030", dessen nach Bundeswehr-Auffassung unzureichender Schutz gegen Minen derzeit von einem deutschen Ingenieurbüro verbessert wird. Wenn das neue Angebot rechtzeitig fertig werde, heißt es in der Leitung des Ministeriums optimistisch, könnte die Beschaffungsvorlage noch im September dem Haushaltsausschuss des Bundestages vorgelegt werden. Vorige Woche wurde die geplante Vergabe für den "Panther" gestoppt, weil der 2004 benötigte neue Schützenpanzer frühestens 2008 fertig geworden wäre.

DER SPIEGEL 29/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BUNDESWEHR:
Neuer Anlauf

  • Folgen des Brexit: Wie die Eliteuni Cambridge jetzt schon leidet
  • Viktoriafälle in Simbabwe und Sambia: "Es ist die längste Trockenzeit, die wir jemals hatten"
  • 73-jährige rennt von England bis Nepal: 10.000 Kilometer - allein und zu Fuß
  • Demokratiebewegung: Zehntausende gehen in Hongkong auf die Straße