15.07.2002

KATASTROPHENNeues Warnsystem für Unwetter

Ein Unwetter-Warnsystem nach amerikanischem Vorbild will der TV-Meteorologe Jörg Kachelmann aufbauen. Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik entwickelt dafür bereits Programme, mit denen sich Warnungen schnell an Katastrophendienste und Medien übermitteln lassen. Mit der neuen radargestützten Akut-Warnung sollen erstmals einzelne Städte unmittelbar vor dem Eintreffen eines herannahenden Sturms alarmiert werden - wie in den USA längst praktiziert. Kachelmann zieht mit seinem Vorhaben die Konsequenz aus einem der schlimmsten Sommergewitter seit Jahrzehnten, bei dem vorige Woche acht Menschen getötet wurden. "Weil den ganzen Tag über nur allgemein vor drohenden Stürmen oder Gewittern gewarnt wurde, nahm das irgendwann niemand mehr ernst", glaubt der ARD-Wetterexperte. "Doch als im südlichen Sachsen tatsächlich schon die Bäume umstürzten, hätte man den Berlinern konkret sagen können: In zwei Stunden erreicht euch der Orkan, verlasst die Häuser nicht mehr." Das neue Alarmsystem soll auch dazu dienen, Autofahrer vor starkem Schneefall oder Bauern vor Hagel zu warnen. Der Beginn des Projekts ist für diesen Herbst geplant.

DER SPIEGEL 29/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KATASTROPHEN:
Neues Warnsystem für Unwetter

  • Hilfe für bedrohte Korallenriffe: Das Geräusch der Fische
  • Nach viralem Witze-Video: Zank unter Staatschefs beim Nato-Gipfel
  • Russische Militäreinheit: Ski-Soldaten mit Schlittenhunden
  • Erster Filmtrailer: "James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben"