15.07.2002

VOLKSWAGENBillige Vorzüge

Die aktuelle Börsenkrise beschert Anlegern zwar jede Menge Verdruss - doch auch das eine oder andere Schnäppchen. Die Volkswagen-Aktie gehört mittlerweile zu den eher unterbewerteten Papieren. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) auf Basis der erwarteten Zahlen für 2002 und 2003 liegt bei etwa sechs - was für einen Dax-Wert ausgesprochen günstig ist. Zumal Analysten und Fondsmanager derzeit einen beginnenden Konjunkturaufschwung vermuten und deshalb die Aussichten für die VW-Aktie überwiegend positiv beurteilen. Noch billiger sind die Vorzugsaktien des Wolfsburger Autoherstellers, bei denen die Eigentümer allerdings kein Stimmrecht haben. Die Vorzüge notieren etwa 30 Prozent unter den herkömmlichen Stammaktien. Die Kurse verlaufen jedoch ansonsten praktisch parallel. Die Aktien bieten den Anlegern nicht nur wegen ihres KGV von etwa vier durchaus große Chancen. Denn sollte das umstrittene VW-Gesetz, also die Bevorzugung des Landes Niedersachsen als Großaktionär, einmal fallen, würden die Vorzüge möglicherweise in Stammaktien umgewandelt.

DER SPIEGEL 29/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

VOLKSWAGEN:
Billige Vorzüge

  • Impeachment gegen Trump: US-Demokraten eröffnen Amtsenthebungsverfahren
  • Frankreich: Auf Generalstreik folgt Randale in mehreren Städten
  • Neue SPD-Spitze macht Ansage an GroKo: "Mehr Klima, mehr Mindestlohn"
  • Hilfe für bedrohte Korallenriffe: Das Geräusch der Fische