15.07.2002

KIRGISIENVerhängnisvolle Geschenke

Auftragsmorde bringen Staatschef Askar Akajew in Bedrängnis. So wurde am vorvergangenen Wochenende ein südkoreanischer Geschäftsmann in seiner Wohnung mit einem Kopfschuss getötet. Zuvor hatten Unbekannte in der Hauptstadt Bischkek den Ersten Sekretär der Pekinger Botschaft sowie einen mit ihm befreundeten chinesischen Geschäftsmann auf offener Straße regelrecht hingerichtet. Seither bangt Präsident Akajew um das gute Verhältnis zum großen Nachbarn im Osten, das schon durch weitere Auftragsmorde an zwei Mitgliedern einer chinesischen Delegation belastet war. Die Führung der Volksrepublik argwöhnt, dass hinter diesen Vorfällen uigurische Separatisten der Gruppe "Freies Turkestan" stecken. Die betrachtet Kirgisien als ihr Hinterland, um von dort aus für die Abtrennung ihrer Heimat, der autonomen Nordwest-Region Xinjiang, von China zu kämpfen. Die kirgisisch-chinesischen Beziehungen waren jüngst getrübt worden, nachdem das Oberhaus des Parlaments in Bischkek neu ausgehandelte Grenzverträge mit dem Nachbarn gekippt und seine Entscheidung erst auf Druck des Präsidenten revidierte. Die Abkommen sehen die Übergabe eines umstrittenen Gebiets von etwa 125 000 Hektar Größe an China vor. Das Entgegenkommen, hofft der Staatschef, werde lebenswichtige Investitionen für das Land sichern, das der Westen wegen Akajews Reformideen vor zehn Jahren vorschnell zur "Schweiz Mittelasiens" erklärt hatte. China soll in den Ölsektor investieren, sich am Bau einer Eisenbahnstrecke beteiligen und bei festgefahrenen Verhandlungen über einen kirgisischen Stromexport einlenken. Die angeblich "volksfeindliche und verbrecherische" Gebietsübergabe an Peking mobilisierte Tausende Demonstranten - und verschärfte so jene Krise, die das Land seit dem Frühjahr erschüttert. Die rigorose Verfolgung von Oppositionellen hatte bereits Dauerproteste gegen den "Verfall des Staates" ausgelöst. Nachdem die Polizei Demonstranten erschoss, zog Akajew die Notbremse: Er wechselte die Regierung aus.

DER SPIEGEL 29/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KIRGISIEN:
Verhängnisvolle Geschenke

  • Schottland nach der Briten-Wahl: "Mandat für Unabhängigkeitsreferendum"
  • Neue Saurierarten entdeckt: Gestatten: Nullotitan Glaciaris
  • Trotz Eruptionsgefahr: Soldaten bergen Opfer von White Island
  • Wahlsieg in Großbritannien: Erstes Statement von Boris Johnson im Video