15.07.2002

FREIKÖRPERKULT„Erst verfemt, dann begafft“

Egfried Hanfstaengl, 58, Präsident der Bayerischen Schlösser- und Seen- Verwaltung, über die abnehmende Zahl von nackten Sonnenanbetern im Münchner Englischen Garten
SPIEGEL: Herr Hanfstaengl, die Münchner Lokalpresse beklagt das nahende Ende einer Touristenattraktion: Im Englischen Garten bleiben die Nackten aus. Was unternehmen Sie als Hausherr gegen diesen beschämenden Trend?
Hanfstaengl: Nichts. Wer wegen der Nackten nach München kommt, hat ein anderes Ziel als die meisten anderen Touristen. Früher wurden die Nackerten verfolgt und verfemt, und jetzt sollen sie angeblich fehlen. Na, wenn schon. Vielleicht liegt's ja an der Verschmutzung.
SPIEGEL: Des Parks, meinen Sie?
Hanfstaengl: Genau. Das ist unser großes Problem: die Verschmutzung und der Vandalismus. Es gibt leider immer mehr Menschen, die glauben, machen zu können, was sie wollen. Dazu gehören militante Hundebesitzer, auch Radfahrer. Oder die wilden Trommler, die Besucher und Anwohner mit ihrem Lärm quälen.
SPIEGEL: Woher rührt die Verrohung der Sitten?
Hanfstaengl: Vielleicht liegt's an der Event-Kultur. Die Leute erwarten, dass auch in einem Park immer etwas los sein soll. Sie sind nicht mehr mit dem eigentlichen Daseinszweck eines solchen Parks zufrieden, mit beschaulicher Erbauung und Erholung, um es mal etwas spießig zu sagen.
SPIEGEL: Wie wollen Sie wieder Ruhe einkehren lassen?
Hanfstaengl: Wir wollen jetzt eine Art Sicherheitswacht einführen, die halb hoheitlichen Status haben soll. Aber das Interesse von Personen, die dafür in Frage kommen, ist leider gering.
SPIEGEL: Könnte eine Münchner Ausgabe der Love Parade nicht den Event- mit dem Freikörpergedanken versöhnen und so auch den Tourismus fördern?
Hanfstaengl: Um Gottes willen. Das ist genau die Art Veranstaltung, die wir nicht im Englischen Garten haben wollen.

DER SPIEGEL 29/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FREIKÖRPERKULT:
„Erst verfemt, dann begafft“

  • Impeachment gegen Trump: US-Demokraten eröffnen Amtsenthebungsverfahren
  • Frankreich: Auf Generalstreik folgt Randale in mehreren Städten
  • Neue SPD-Spitze macht Ansage an GroKo: "Mehr Klima, mehr Mindestlohn"
  • Hilfe für bedrohte Korallenriffe: Das Geräusch der Fische