15.07.2002

COMICSLucky Lukes letzter Ritt

Eigentlich ist alles wie immer: Erst macht Lucky Luke mal wieder die debilen Ganovenbrüder Daltons dingfest und lacht über den minderbemittelten Hund Rantanplan - und am Ende der Story reitet er in den Sonnenuntergang und pfeift dabei die Weise vom armen, einsamen Cowboy. Trotzdem markiert der 76. Band aus der Lucky-Luke-Reihe - Titel "Eine Wildwest Legende" - das Ende einer Ära: Der Belgier Maurice de Bévère, berühmt geworden unter dem Pseudonym Morris und Schöpfer des legendären Cowboys, starb im vergangenen Jahr. Das nun erschienene Album ist das letzte von ihm gezeichnete. Zwar will der französische Verlag Dargaud, Lizenzinhaber der Figur Lucky Luke, die Serie mit einem Kreativteam weiterführen, doch die glorreiche Zeit des cleversten aller Comic-Cowboys ist wohl vorbei.

DER SPIEGEL 29/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

COMICS:
Lucky Lukes letzter Ritt

  • Erster Filmtrailer: "James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben"
  • Nato-Gipfel in London: Staatschefs witzeln offenbar über Trump
  • Traumtore in Ligue 1: Hackentor Mbappè, Elfmeter Neymar
  • Anhörung im US-Kongress: Rechtsprofessoren halten Impeachment-Verfahren gegen Trump für gerechtfertigt