15.07.2002

GESTORBENRod Steiger

Rod Steiger , 77. Er war ein Hochspannungsschauspieler, er schien vor Energie fast zu bersten: Die massive Gestalt und das fleischige, breite Gesicht gaben ihm schon in seinen ersten Auftritten eine eindringliche, ja bedrohliche Präsenz, die ihn nicht zum Charmeur, sondern zum Psychopathen oder Schurken prädestinierte. In seinen besten Rollen war er nicht der Star, sondern der Gegenspieler, an dessen Kraft sich der Star zu messen hatte, so 1954 (in seiner ersten nennenswerten Kinorolle) als korrupter Bruder von Marlon Brando in "Die Faust im Nacken" oder 1967 (in seinem Oscar-gekrönten Auftritt) als widerwilliger Partner von Sidney Poitier in "In der Hitze der Nacht". Rod Steiger gehörte (wie Marlon Brando, James Dean oder Paul Newman) zur ersten Generation von Hollywood-Schauspielern, die vom Psycho-Training des New Yorker "Actor's Studio" geprägt waren, und er hat, bis zuletzt als verwandlungslustiger Charakterdarsteller aktiv, sein Talent in einer erstaunlichen Vielfalt von Figuren verausgabt, als Napoleon und Mussolini, als Al Capone, Pontius Pilatus und Papst Johannes XXIII. Rod Steiger starb am 9. Juli in Los Angeles.

DER SPIEGEL 29/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Rod Steiger

  • Schottland nach der Briten-Wahl: "Mandat für Unabhängigkeitsreferendum"
  • Neue Saurierarten entdeckt: Gestatten: Nullotitan Glaciaris
  • Trotz Eruptionsgefahr: Soldaten bergen Opfer von White Island
  • Wahlsieg in Großbritannien: Erstes Statement von Boris Johnson im Video