15.07.2002

Wolfgang Poggendorf

Wolfgang Poggendorf , 64, Chef des Hamburger Tierheims an der Süderstraße, hat unerwarteten Zuwachs bekommen. Feuerwehrleute brachten ihm einen Tigerpython, den sie am vorigen Mittwoch gegen 5.50 Uhr aus der Regenrinne eines Mietshauses im Stadtteil Heimfeld geborgen hatten. Dort war die gut drei Meter lange, 20 Zentimeter dicke Riesenschlange auffällig geworden, als sie sich eine Krähe schnappte und in mehreren Etappen gemächlich hinunterschlang. Durch ein geöffnetes Fenster hatte sich das Reptil aus der Wohnung ihres Halters Alexander G., 22, zum Frühstück ins Freie geschlängelt. Poggendorf und Bürotechniker G. verabredeten, dass der Python nun im Tierheim wohnhaft wird. Schlangenliebhaber G. hatte das gefleckte Tier vor drei Jahren aus Holland importiert. G.s Faible für den Würger indes brachte ihm nichts als Ärger: Sein Chef bestellte ihn zum Rapport, sein Vermieter kündigte ihm die Wohnung.

DER SPIEGEL 29/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Folgen des Brexit: Wie die Eliteuni Cambridge jetzt schon leidet
  • Viktoriafälle in Simbabwe und Sambia: "Es ist die längste Trockenzeit, die wir jemals hatten"
  • 73-jährige rennt von England bis Nepal: 10.000 Kilometer - allein und zu Fuß
  • Demokratiebewegung: Zehntausende gehen in Hongkong auf die Straße