AUSSENPOLITIK „Hände weg“

Kanzler Schröder nutzt den drohenden Irak-Krieg für eine riskante Kraftprobe mit der Weltmacht Amerika. Im Wahlkampf bringt ihm das den ersehnten Auftrieb - vielleicht gar den Sieg? Doch der Preis für den Konfliktkurs könnte die Isolation im westlichen Bündnis sein.
Von Ralf Beste und Alexander Szandar

DER SPIEGEL 37/2002

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung