21.09.2002

ARDDigital ins Leere

Auf den Prüfstand stellt die ARD ihre digitalen Zusatzangebote "Eins Festival", "Eins Muxx" und "Eins Extra", mit denen die Anstalt 1997 in eine neue Fernsehära aufbrechen wollte. Eine Arbeitsgruppe soll bis Ende des Jahres ausloten, wie es mit ARD Digital weitergeht, in das jährlich insgesamt rund 35 Millionen Euro fließen. ARD-Chef Fritz Pleitgen macht keinen Hehl aus seiner Unzufriedenheit mit dem Angebot: "Bislang gab es von den Zuschauern keine besonders ermutigenden Reaktionen." Kein Wunder: Bei "Eins Muxx" handelt es sich um eine zeitversetzte Version des ersten Programms, "Eins Extra" zeigt vor allem dessen Nachrichten, und "Eins Festival" dient als Archiv-Abspielstation für angejahrte Filme. Zudem verfügen nur rund 3,5 Millionen TV-Haushalte über die notwendigen Decoder. Auf den Plan, aus dem besonders erfolglosen "Eins Muxx" einen Musikkanal zu machen, konnten sich die Intendanten vorige Woche nicht einigen. "Das würde hervorragend ins ARD-Image passen", so Pleitgen. Es seien indes "zu viele Finanzierungs- und Rechtefragen offen". Ein Schlussstrich unter die ARD-Bouquet-Pläne kommt für Pleitgen nicht in Frage - im Gegenteil: "Wir müssen die Stagnation im Digitalfernsehen überwinden."

DER SPIEGEL 39/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 39/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ARD:
Digital ins Leere

  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen
  • Deutsches Flugtaxi Volocopter: Erster bemannter Flug in Singapur
  • Trump attackiert eigene Partei: "Die Republikaner müssen härter werden"
  • Pläne der Bundesregierung: Landwirte demonstrieren gegen neue Gesetze