30.09.2002

Manfred Güllner

Manfred Güllner , 61, Chef des Meinungsforschungsinstituts
forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analyse, verblüffte mit einer der inzwischen so beliebten Reminiszenzen an das Dritte Reich und verärgerte vor allem seine Kollegin Renate Köcher vom Institut für Demoskopie Allensbach. Bei der gemeinsamen Wahlanalyse führender Forschungsinstitute stellte Güllner am vergangenen Montag vor rund 280 zur Bundestagswahl angereisten Auslandskorrespondenten klar: "Wir sind keine Demoskopen." Die Begründung blieb er den Zuhörern nicht schuldig. Güllners Erklärung: "Demoskopie bedeutet nämlich ,völkische Beobachtung'." Die Demoskopie-Chefin aus Allensbach bat hinterher, man möge ihr dazu jeden Kommentar ersparen, sie fände "das ziemlich absurd". Das Wort "Demoskopie" komme "aus dem Griechischen".

DER SPIEGEL 40/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Manfred Güllner