07.10.2002

GESTORBENWalter Annenberg

Walter Annenberg, 94. Er war der Sohn eines Zeitungskönigs, den es aus Ostpreußen ins Chicago der dreißiger Jahre verschlagen hatte. Er selbst erklomm im gleichen Gewerbe die 87. Stelle auf der Liste der reichsten Menschen der Welt. Am Kauf seines Medien-Imperiums hatte sich sogar der Tycoon Rupert Murdoch beinahe verschluckt. Annenberg versuchte sich als Amateurdiplomat, den ein für Wahlkampfspenden dankbarer Richard Nixon als Botschafter nach London entsandte. Und er half mit, den Lauf der Welt zu verändern: Zusammen mit seinen Freunden, dem Bierbrauer Joseph Coors und dem Kaufhauserben Alfred Bloomingdale, sponserte der konservative Republikaner Annenberg einen mittelmäßig erfolgreichen Schauspieler, aus dem einer der wichtigsten US-Präsidenten wurde. Die drei Freunde machten Ronald Reagan zum reichen Mann und finanzierten seine Bewerbung für das Weiße Haus, wo er die Grundlagen für den Aufstieg der USA zur alleinigen und unbestrittenen Vormacht der Erde legte. Walter Annenberg starb am 1. Oktober auf seinem Anwesen bei Philadelphia.

DER SPIEGEL 41/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Unerwartetes Breakdance Battle: Siebenjähriger trifft auf Cop
  • Faszinierende Aufnahmen: Taucher treffen auf Mondfisch
  • Archäologie: Jahrtausendealtes Wandrelief in Peru entdeckt
  • Virtuelle Realität: Musikproduktion in 3D