13.01.2003

13. Januar 2003 Betr.: Militärn

Ob vom Balkan, ob vom Hindukusch - immer wieder hat SPIEGEL-Redakteurin Susanne Koelbl, 37, von internationalen Kriegsschauplätzen berichtet, und immer wieder mal gelang ihr scheinbar Unmögliches, zum Beispiel eine Reportage über die geheimste deutsche Truppe, das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr. Vergebens dagegen bemühte sich Koelbl lange Zeit darum, den "heißesten Platz der Erde" betreten zu dürfen, wie der amerikanische Außenminister Colin Powell das Central Command (Centcom) auf dem Militärstützpunkt MacDill Air Force Base in Florida nennt. Doch Koelbls Beharrlichkeit zahlte sich aus. Vergangene Woche durfte die Redakteurin als erste deutsche Journalistin die bunkerartige Festung betreten, in der rund 1500 Militärs in zumeist fensterlosen Büros die kriegerischen Operationen der USA von Afghanistan bis - womöglich - zum Irak steuern (Seite 88).

DER SPIEGEL 3/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 3/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

13. Januar 2003 Betr.: Militärn

  • Schottland nach der Briten-Wahl: "Mandat für Unabhängigkeitsreferendum"
  • Neue Saurierarten entdeckt: Gestatten: Nullotitan Glaciaris
  • Trotz Eruptionsgefahr: Soldaten bergen Opfer von White Island
  • Wahlsieg in Großbritannien: Erstes Statement von Boris Johnson im Video