13.01.2003

Was haben Sie da gedacht, Mr. Burck?

Der US-amerikanische Countrysänger Robert John Burck, 31, über seinen Nacktkult
"Sie wundern sich, dass da einer in Unterhose singt? Mich verwundert es eher, dass sich die Leute im Winter immer so vermummen, ein trostloses Leben muss das sein. Denn wer Spaß hat, friert nicht. Außerdem ärgern mich die vielen Klamottenschichten, denn da dauert es meistens länger, bis die Leute an ihre Portemonnaies kommen und mir ein Trinkgeld geben. Eigentlich wollte ich ja Geologe werden, aber meine Noten waren zu schlecht. Danach versuchte ich es als Star der TV-Serie 'Baywatch', aber da war schon David Hasselhoff. Meine letzte Chance: Countrysänger, Gitarre konnte ich immer schon spielen. Und seit ich Tag für Tag als 'Naked Cowboy' auf dem Times Square in New York stehe, bin ich endlich berühmt. 300 Dollar mache ich im Schnitt am Tag, das reicht. Die Touristen lieben mich, besonders meine Tattoos: auf dem rechten Arm den Teufel, auf dem linken Jesus."

DER SPIEGEL 3/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 3/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was haben Sie da gedacht, Mr. Burck?

  • Schottland nach der Briten-Wahl: "Mandat für Unabhängigkeitsreferendum"
  • Neue Saurierarten entdeckt: Gestatten: Nullotitan Glaciaris
  • Trotz Eruptionsgefahr: Soldaten bergen Opfer von White Island
  • Wahlsieg in Großbritannien: Erstes Statement von Boris Johnson im Video