13.01.2003

METRORAPIDNRW gegen Bayern

Die Düsseldorfer Landesregierung rechnet damit, dass der Bund in Nordrhein-Westfalen mit einer höheren Förderung den Metrorapid anschiebt, wie die Magnetschwebebahn in NRW genannt wird. "Jeder Euro, den der Bund für die Transrapid-Projekte in NRW und Bayern bereitstellt, kann in den Jahren 2003 und 2004 nur nach Nordrhein-Westfalen fließen, weil allein wir den erforderlichen Projektfortschritt haben", sagt der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Axel Horstmann (SPD). Das Land kalkuliert mit mindestens 200 Millionen Euro aus Berlin für 2003 und einer "deutlichen Aufstockung" in den Jahren 2004 bis 2006. Düsseldorf soll den künftigen Betreibern des geplanten Metrorapid bereits jährliche Garantien - voraussichtlich in Höhe von 50 Millionen Euro - in Aussicht gestellt haben. Horstmann ist "zuversichtlich, dass auch der grüne Koalitionspartner eine begrenzte Garantieposition des Landes für den Betrieb des Metrorapid mittragen wird"; eine solche Summe würde im Rahmen der üblichen Hilfen für Betreiber des öffentlichen Personennahverkehrs bleiben. Der Verkehrsminister hat sich "mit den Grünen darauf verständigt, dass der Metrorapid behandelt wird wie andere öffentliche Verkehrsmittel auch".

DER SPIEGEL 3/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • "Star Wars"-Finale: Zeit für Antworten es ist
  • Wir drehen eine Runde: Mazda 3 Skyactive X: Der Benziner mit dem Diesel-Gen
  • Neue Protestbewegung in Italien: Sardinen gegen Salvini
  • Nach der britischen Parlamentswahl: "Ich bin sehr beunruhigt"