13.01.2003

Klaus Töpfer

Klaus Töpfer , 64, ehemaliger CDU-Bundesumweltminister und seit 1998 Direktor des Uno-Umweltprogramms mit Sitz in Nairobi, hatte bei einem Besuch seiner ostwestfälischen Heimatstadt Höxter wie in früheren Zeiten richtig Durst auf ein kühles Helles. Der Weserstadt war eine Auszeichnung für besonders umweltbewussten Umgang mit Ressourcen zugesprochen worden, und Töpfer hielt die Laudatio. Die umweltschonende Sparsamkeit der Stadt gefiel dem Festredner jedoch nicht in allen Punkten. "Herr Bürgermeister", hub Töpfer am Ende seiner Rede an, früher sei es üblich gewesen, dass "der Redner zu Beginn seiner Rede ein Glas Bier hingestellt" bekomme, er hoffe, dass er "beim nächsten Mal wenigstens zum Schluss der Rede ein Glas Bier" erhalte. Keiner der Beamten der Stadtverwaltung fühlte sich angesprochen, alle blieben sitzen. Da lief ein Ehrengast los in eine benachbarte Gaststätte und brachte dem Ex-Minister das ersehnte Pils. Unter amüsiertem Beifall speziell der Ehrengäste nahm Töpfer einen tiefen Schluck.

DER SPIEGEL 3/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 3/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Klaus Töpfer

  • "Star Wars"-Finale: Zeit für Antworten es ist
  • Wir drehen eine Runde: Mazda 3 Skyactive X: Der Benziner mit dem Diesel-Gen
  • Neue Protestbewegung in Italien: Sardinen gegen Salvini
  • Nach der britischen Parlamentswahl: "Ich bin sehr beunruhigt"