13.01.2003

Jean-Pierre Raffarin

Jean-Pierre Raffarin , 54, französischer Premierminister, zensierte sich beflissen selbst aus Rücksichtnahme gegenüber seinem Boss, Staatspräsident Jacques Chirac. Der Regierungschef hatte in einem Interview mit Frankreichs größtem TV-Sender TF 1 auf die Frage, ob Chirac einen Fehler habe, munter erwidert: "Ja, in seinem Leben zählt nur die Politik." Der Präsident bekam Wind von dem vier Tage vor der Ausstrahlung aufgezeichneten TV-Gespräch und zeigte sich indigniert. Raffarin, ehemals PR-Manager und Autor des Buches "Werbung - Nervenstrang der Kommunikation", setzte daraufhin TF 1 unter Druck - Frage und Antwort wurden aus dem Interview geschnitten. Die linksliberale Tageszeitung "Libération" spottete: "Schweigegebot für einen Majestätsbeleidiger".

DER SPIEGEL 3/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 3/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Jean-Pierre Raffarin

  • "Star Wars"-Finale: Zeit für Antworten es ist
  • Wir drehen eine Runde: Mazda 3 Skyactive X: Der Benziner mit dem Diesel-Gen
  • Neue Protestbewegung in Italien: Sardinen gegen Salvini
  • Nach der britischen Parlamentswahl: "Ich bin sehr beunruhigt"