13.01.2003

Pedro Angelo da Silva de Lima

Pedro Angelo da Silva de Lima , 24, brasilianischer Lehrer, gelang bei der Amtseinführung des neuen brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio da Silva, 57, genannt "Lula", eine handgreifliche Annäherung an die Macht. Nach einer 18-stündigen Busreise in die Hauptstadt Brasília umging der Lula-Fan Dutzende von Sicherheitsbeamten, um "seinem" Präsidenten auf der Fahrt mit dem historischen Rolls-Royce auf der Esplanada dos Ministérios für einen Moment nah zu sein. "Als ich eine Lücke zum Springen sah, hangelte ich mich auf den Wagen und umarmte ihn", berichtete Pedro der Hauptstadtzeitung "Correio Braziliense". Lula, von 53 Millionen Menschen ins höchste Amt seines Landes gewählt, war zwar überrascht, doch erwiderte er die Umarmung so herzlich, wie Pedro es sich erhofft hatte: "Er schützte mich noch vor den Polizisten, die mich wegziehen wollten."

DER SPIEGEL 3/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 3/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Pedro Angelo da Silva de Lima

  • Hilfe für bedrohte Korallenriffe: Das Geräusch der Fische
  • Nach viralem Witze-Video: Zank unter Staatschefs beim Nato-Gipfel
  • Russische Militäreinheit: Ski-Soldaten mit Schlittenhunden
  • Erster Filmtrailer: "James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben"