27.01.2003

ZWEITER WELTKRIEGGedenktag für Bombenopfer

Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag fordert einen Gedenktag für die deutschen Bombenopfer im Zweiten Weltkrieg. Anlass sind die anstehenden 60. Jahrestage der alliierten Bombardierungen. Es sei "eine sittliche Pflicht der Bundesrepublik Deutschland", der Luftangriffe zu gedenken, heißt es in einem Antrag des CSU-Abgeordneten Peter Gauweiler, der in dieser Sitzungswoche ins Parlament eingebracht werden soll. Darin wird die Bundesregierung aufgefordert, "eine Konzeption vorzulegen, wie in angemessener Form" an die Luftangriffe erinnert werden könne. Mit der Forderung nach einem Gedenktag knüpft die Union auch an eine Tradition aus der DDR an. Dort gedachten etwa die Bürger Dresdens jedes Jahr am 13. Februar mit brennenden Kerzen der Zerstörung ihrer Stadt im Jahr 1945. Ähnliche Gedenkfeiern fanden auch in Magdeburg und anderen Städten statt.

DER SPIEGEL 5/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 5/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ZWEITER WELTKRIEG:
Gedenktag für Bombenopfer