27.01.2003

BÖRSEBreuer optimistisch

Im allgegenwärtigen Strudel schlechter Nachrichten und düsterer Ausblicke gibt es für die arg gebeutelten Anleger gelegentlich ein Fünkchen Hoffnung. Rolf Breuer, Aufsichtsratschef sowohl der Deutschen Bank wie auch der Deutschen Börse, blickt optimistisch ins laufende Jahr. "Ich erwarte, dass der Dax bis Jahresende mindestens 20 Prozent zulegt", sagt der Banker, "vielleicht sogar etwas mehr." Die Stimmung sei deutlich schlechter als die Lage, analysierte der Senior der Geld-Branche. Die großen Konzerne hätten bereits frühzeitig begonnen, ihre Kosten zu senken. Die Erfolge dieser Programme würden sich, so der Banker, in den Quartalsergebnissen dieses Jahres bemerkbar machen. Breuer: "Wir werden bei vielen Unternehmen bessere Zahlen sehen, als sie die Marktteilnehmer derzeit erwarten."

DER SPIEGEL 5/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 5/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BÖRSE:
Breuer optimistisch

  • Doku zu cholesterinreicher Ernährung: Fett for Fun
  • Freizeitpark im Schwarzwald: Karussell ähnelt Hakenkreuzen
  • "Uber Boat": In Cambridge kommt der Kahn per App
  • Archäologie: Jahrtausendealtes Wandrelief in Peru entdeckt