27.01.2003

AKTIENRiskante Flughäfen

Die Aktien großer Flughafen-Betreiber wurden in den vergangenen Monaten teilweise ähnlich stark abgestraft wie die ihrer Hauptkunden, der Airlines - zu Unrecht, wie Analysten der HypoVereinsbank (HVB) in einer aktuellen Studie meinen. Die Experten empfehlen vor allem den Kauf von Aktien des deutschen Marktführers Fraport, der in Frankfurt die Hauptdrehscheibe der Lufthansa betreibt. Vom Erwerb des seit Jahren überaus erfolgreichen britischen Konkurrenten BAA (British Airport Authority) rät das Institut dagegen eher ab. Anleger sollten sorgfältig prüfen, ob sie ihr Portfolio mit Papieren der kapitalintensiven Dienstleister aufpeppen. Der Luftfahrt-Verband IATA bewertet das Passagierwachstum der großen Liniengesellschaften eher pessimistisch. Gerade Flughäfen wie Wien sind jedoch von einem stetigen Zustrom voll zahlender Gäste abhängig, da sie vom wachsenden Billigflug-Boom bislang weniger profitieren. Auch politische Entscheidungen wie zusätzliche Nachtflugverbote und Kapazitätsbeschränkungen oder gar ein Irak-Krieg könnten die Renditeaussichten empfindlich trüben. Für die Fraport-Aktie spricht nach Ansicht der HVB-Analysten zurzeit zwar ihr günstiger Kurs - trotz ihrer wackligen Flughafenbeteiligung in Manila. Sollte die Lufthansa sich allerdings entscheiden, zusätzliche Jets künftig verstärkt in München zu stationieren, was Branchenkenner erwarten, könnte aus dem vermeintlichen Schnäppchen schnell ein Ladenhüter werden.

DER SPIEGEL 5/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 5/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AKTIEN:
Riskante Flughäfen

  • Filmstarts: Kinder mit Kanonen
  • Zu viele Verletzungen: NFL-Star Andrew Luck beendet mit 29 Karriere
  • Im Autopilot-Modus: Tesla-Fahrer schläft hinter dem Steuer ein
  • Brände im Amazonas: "Wir verlieren ein wesentliches Ökosystem unserer Erde"